image by: Marc Riboud

Marc Riboud

„Immer schon hat mich das Schöne auf der Welt mehr interessiert, als Gewalt und Grausamkeiten“  (Marc Riboud)

Viele seiner Bilder gingen in Form großer Reportagen um die Welt oder haben als merkfähige Solitäre Einzug in unser kollektives Gedächtnis gefunden. Am 30. August 2016 starb der Fotograf Marc Riboud im Alter von 93 Jahren.

Der im französischen Lyon geborene Marc Riboud machte bereits mit 14 Jahren erste Fotografien. Nach einem Ingenieurstudium und dreijähriger Berufstätigkeit entschied sich Marc Riboud ganz für die Fotografie. 1952 zog er nach Paris und wurde durch den Kontakt zu Henri Cartier-Bresson und Robert Capa Mitglied der Agentur Magnum, der er später auch als Vizepräsident (1959-1973) und Präsident (1975-1976) vorstand. Ab 1955 unternahm Riboud lange Reisen und Reportage-Tätigkeiten für verschiedene Magazine wie "Life", "Stern", "Geo" und "Paris Match". Seine Arbeiten wurden mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet.

Marc Riboud war einer der renommiertesten Bildjournalisten des 20. Jahrhunderts. Er wusste von Beginn an zwischen Auftrag und Selbstauftrag, persönlichem Statement und journalistischer Mission zu vermitteln. Seine Bilder "La Fille à la fleur" aus dem Jahr 1967 – das Portrait einer jungen Frau, die mit Blumen gegen Bajonette opponiert – sowie das Bild "Le Peintre de la Tour Eiffel“ aus dem Jahr 1953 sind mit Abstand seine bekanntesten Werke. Marc Riboud und Leica verband eine langjährige und enge Freundschaft. Das Bild „Maler vom Eiffelturm“ ist nicht nur ein unverzichtbarer Teil der Fotogeschichte, sondern auch Bestandteil der festinstallierten Ausstellung mit dem Titel „36 aus 100“ im Firmengebäude der Leica Camera AG in Wetzlar. Die Ausstellung zeigt ikonische Leica Fotografien aus den vergangenen 100 Jahren, die Fotografie-Geschichte geschrieben und den Mythos der Marke Leica mitbegründet haben. Darüber hinaus wurde Marc Riboud im Jahr 2000 mit dem Leica Lifetime Achievement Award ausgezeichnet und seine Werke werden in der erfolgreichen Wanderausstellung “Augen Auf! 100 Jahre Leica Fotografie“ gezeigt.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Leica Camera AG trauern um einen engverbundenen Freund und einen herausragenden Fotografen. 

Oben