1_Kurt-Hutton_Gallery-Wetzlar 2_Kurt-Hutton_Gallery-Wetzlar  Portrait Kurt Hutton Portrait Sarah M Lee Portrait Anatol Kotte

„Die Menschen selbst müssen für den Fotografen etwas bedeuten, bevor er überhaupt in der Lage ist, eine ansprechende Ähnlichkeit zu erreichen.“

Als genauer Chronist und sensibler Porträtist zählt Kurt Hutton (1893–1960) zu den wichtigsten Pionieren des englischen Bildjournalismus. Nach einer kurzen Assistenz bei Germaine Krull eröffnete er mit seiner Frau 1921 in Berlin ein Porträtstudio, arbeitete jedoch zunehmend als Reportagefotograf. Mit der Leica fand er die für seine Bildgestaltung nötige Flexibilität und Mobilität. Seine Karriere als Bildjournalist startete um 1930 bei der Berliner Bildagentur Dephot von Simon Guttmann. Nach der Emigration nach England 1934 änderte er 1937 seinen Nachnamen von Hübschmann in Hutton. Er arbeitete für die Weekly Illustrated und ab Oktober 1938 gehörte er zu den ersten Mitarbeitern der Picture Post, die der ebenfalls aus Deutschland emigrierte legendäre Bildredakteur Stefan Lorant in London gründete. Bis 1950 erschienen über 900 Bildserien in der Picture Post. Ab 1951 lebte er in Aldeburgh und wurde dort der fotografische Biograf des Komponisten Benjamin Britten.

Sarah Lee war für ihre Serie „Tender are the Nighthawks“ immer wieder in den frühen Morgenstunden in London unterwegs und konzentrierte sich bei ihren Fotografien ganz bewusst auf einzelne Passanten: Müde Nachtschwärmer auf ihrem Weg nach Hause. Ob schwaches Dämmerlicht, blendende Scheinwerfer oder grelle Leuchtstoffröhren in den Bussen, Lee gelang es, mit der Leica CL die feinen Farb- und Tonnuancen der Nacht herauszuarbeiten. Das Fazit der Fotografin überrascht daher nicht: „Die CL hat sich dafür großartig geeignet. Sie hat geliefert.“ Sie schätzt das demokratische Miteinander, denn insbesondere in der Nacht ist es egal, woher man kommt oder zu welcher gesellschaftlichen Schicht man gehört. Alle sind durch einen einfachen Nenner miteinander vereint: dem Wunsch möglichst schnell nach Hause und ins Bett zu kommen.

Anatol Kotte präsentiert mit seiner Serie „Hola Chicas!“ wie aufregend ein Tag im Leben des viel beschäftigten Fernsehstars und Medienlieblings Jorge González sein kann. „Die Kamera habe ich dabei bis zum Anschlag ausgereizt. Schwierigste Lichtverhältnisse galt es zu beachten. Doch alles war möglich und die Kamera perfekt.“ Anatol Kotte, bekannt für seine eindringlichen Portraits von Schauspielern, Musikern oder Politikern, hat Jorge González einen Tag lang begleitet – entstanden ist eine wunderbare, vielschichtige Serie, die nicht nur den Star in der Öffentlichkeit zeigt, sondern auch den Blick auf den Menschen hinter seinem Medienbild eröffnet. 

Besonderer Dank geht an das Hulton-Archiv (Getty Images, London), durch dessen Unterstützung diese Ausstellung realisiert werden konnte. Kurt Hutton: Pioneer of Photojournalism.

Kurt Hutton, Sarah M. Lee & Anatol Kotte

Datum
29.11.2017 - 20.02.2018
Ort

Leica Galerie Wetzlar

Leica Camera AG
Am Leitz-Park 5
35578 Wetzlar

Telefon: +49 (0) 6441 - 2080-0
Fax: +49 (0) 6441 - 2080-333
E-Mail:

Öffnungszeiten:
Montag - Freitag 10.00 - 20.00 Uhr
Samstag/Sonntag 10.00 - 18.00 Uhr
Oben