HG_ESCH_SHENZHEN-LANDSCAPE1 HG_ESCH_SHENZHEN-LANDSCAPE2 HG_ESCH_SHANGHAI_LANDSCAPE1 HG_ESCH_LANDSCAPE1 HG-ESCH_GUANGZHOU_LANDSCAPE1 CASTELL_LANDSCAPE_1 CASTELL_LANDSCAPE_2 CASTELL_LABDSCAPE_3 CASTELL_LANDSCAPE_4 CASTELL_LANDSCAPE_5 CASTELL_LANDSCAPE_6

Leica Fotografie - China aus der Vogelperspektive

Ab dem 16.06.2015 können im Chinesischen Kulturzentrum Berlin Fotografien Chinas aus der Vogelperspektive betrachtet werden.  Neben historischen Aufnahmen des Flugpioniers Wulf-Diether Graf zu Castell-Rüdenhausen werden in Kooperation mit Leica ganz aktuelle Fotografien des bekannten Architekturfotografen HG Esch präsentiert. Im Gegensatz zu Graf zu Castell-Rüdenhausen fliegt HG Esch jedoch nicht selbst, sondern verbindet die Kameratechnik einer Leica S mit der einer modernen Drohne.

Wulf-Diether Graf zu Castell-Rüdenhausen wurde 1905 in Berlin geboren und arbeitete seit 1930 bei der Lufthansa als Flugkapitän. Bei seinen Flügen fotografierte er mit seiner Leica Gegenden Chinas, die zuvor kaum ein Europäer gesehen hatte. Diese Aufnahmen sind kostbare Dokumente aus einer Zeit, als das Fliegen noch ein Abenteuer war. Eine Auswahl seiner einmaligen Fotografien aus der Luft zeigte Castell in seinem 1938 veröffentlichten Bildband “Chinaflug”.

Nach Castells Tod wurden die Negative der erhaltenen Aufnahmen an die Archive des Deutschen Museums und des Völkerkundemuseums in München übergeben. Eine Auswahl dieses Bestandes wird nun in Zusammenarbeit mit Leica im Chinesischen Kulturzentrums Berlin gezeigt, nachdem die Fotografien wenige Tage zuvor in der chinesischen Botschaft erstmals der Öffentlichkeit präsentiert wurden.

Der zweite Teil der Ausstellung widmet sich dem aktuellen Bild Chinas. Der Architekturfotograf HG Esch hat bereits mehrfach in China fotografiert. In seinen atemberaubenden Panoramen dokumentiert er den rasanten Wandel der Millionenmetropolen. Diese Stadtpanoramen ergänzt HG Esch durch neueste Landschaftsaufnahmen aus der Vogelperspektive. Seine Landschaftsbilder stellte er mit einer Leica S-Kamera her, die an einer Drohne befestigt war.

Nach dem Ende der Ausstellung in Berlin gehen die Aufnahmen auf China-Tournee. Schließlich werden alle Exponate, die exklusiv von Leica produziert wurden, einem chinesischen Museum als Geschenk zur chinesischen Geschichte übergeben.

Erfahren Sie mehr über das Projekt in einem Interview mit HG Esch auf dem Leica Blog.

Oben