The Grace
of the World
Deserves Witnesses

Sarah G. Ascough

Mir selbst treu bleiben

Meine Bilder spiegeln meine Sicht auf die Welt wider. Ich liebe Menschen und die unbeschwertere Seite des Lebens und möchte den Betrachtern und Betrachterinnen mit meinen Fotos das Gefühl von einem ganz bestimmten Moment vermitteln. Dieses Bild ist Anfang Dezember 2019 im Rahmen einer Open-Mic-Veranstaltung in einem Club für ehemalige Soldaten und Soldatinnen entstanden. Sie kommen dort wöchentlich zusammen, um zu singen und zu tanzen, sich Geschichten und Witze zu erzählen. Die Menschen und ihr Sinn für Freundschaft haben mich fasziniert. Das Bild zeigt, wie Jim, der blind ist, anfängt zu singen und ein paar Frauen aufstehen und spontan miteinander tanzen. Für mich spiegelt es die Gemütsart der Engländer wider, aber auch, wie wichtig Mitgefühl und Freundschaft für sie sind. Das Foto ist der Auftakt meines Projekts Life after Retirement, mit dem ich zeigen will, dass man unabhängig vom Alter ein erfüllendes und unterhaltsames Leben führen kann.

Ich versuche, unsichtbar im Hintergrund zu arbeiten und gleichzeitig die Menschen, die ich fotografiere, zu respektieren. Ich fotografiere mit einer Leica M, die mich mit ihrer Einfachheit und Zuverlässigkeit überzeugt. Wenn ich fotografiere, muss ich nicht groß nachdenken und kann schnell mit ihr arbeiten. Sie fällt nicht auf, was die Arbeit mit den Menschen erleichtert. Mit ihr kann ich schöne Aufnahmen machen und mir selbst und meiner Sicht auf die Welt treu bleiben.

The Grace of the World Deserves Witnesses

Meine Bilder spiegeln meine Sicht auf die Welt wieder.
Sarah G. Ascough

Ich lebe in dem kleinen Küstenort Lytham St Annes im Nordwesten Englands. Ich bin schon seit Jahren mit einem Fotografen verheiratet, habe aber erst 2014 selbst mit dem Fotografieren begonnen.

Extra Content 1512 x 1008

Eines Tages brauchte mein Mann einen zweiten Fotografen für eine Veranstaltung und fragte mich, ob ich es versuchen wollte. Ich war überrascht, dass er mich fragte, aber auch froh, zugesagt zu haben. Die Fotografie bedeutet mir seitdem alles.

Oben