Die Leica Camera AG bietet in Zusammenarbeit mit den CAPITIS Studios Berlin ein spannendes Programm für Fotografie- Enthusiasten

Im Rahmen des „EMOP Berlin - European Month of Photography“ erwarten Besucher der CAPITIS Studios Berlin, Kronenstraße 71, 10117 Berlin spannende Talks und Workshops rund um das Thema Fotografie.

Am Donnerstag, 18. Oktober um 19.00 Uhr stellt die Künstlerin Anja Jensen ihr Fotoprojekt "Tatort Mexiko" vor. Jensen inszeniert sorgfältig komponierte Arrangements für ihre fotografischen Arbeiten. In ein künstlich wirkendes Licht getaucht oder blendend angestrahlt, entwickelt sie Assoziationen von Überwachung und Bedrohungen, denen Menschen ausgeliefert sind. Selbst die Natur erscheint in ihren Arbeiten einschüchternd und verängstigend. Die Szenerien erzählen Geschichten, wirken wie die Stills eines spannenden, Unbehagen erzeugenden Films, der weitererzählt werden will. Die Arbeiten sind das Ergebnis hoch komplexer Inszenierungen, die mit einem Stab an Mitarbeitern bis in das letzte Detail komponiert werden. Der Eintritt ist frei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Anja Jensen, geboren 1966, lebt und arbeitet in Hamburg und Münster. Sie studierte an der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz, an der Académie de Port-Poyal Paris, der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, der Muthesius Hochschule Kiel sowie an der Kunstakademie Münster. Sie war Meisterschülerin bei Ulrich Erben.

Am 19. und 21. Oktober dürfen sich Besucher auf einen „Streetphotogaphy“ Workshop mit Olaf Wolf, Referent der Leica Akademie, freuen. Die Leica CL sowie die Leica Q sind die bewusste Übertragung traditioneller Werte wie Geduld, Beharrlichkeit und Handwerkskunst. Die Kameras sind einfach und schnell anzuwenden und somit ein idealer Begleiter für Street-Fotografen – kompakt und diskret, so dass sie in jede Hand passen. Wie man das perfekte Bild mit der Leica CL oder der Leica Q macht, zeigt Olaf Wolf. Weitere Informationen zum Workshop und Anmeldung unter https://bit.ly/2Q6pcUL. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.

Am 20. Oktober von 14.00 bis 16.00 Uhr heißt es in den CAPITIS Studios „Meet the Pro“ – Studiovisit mit Anatol Kotte. Der Fotograf realisiert Werbeaufträge für bekannte Agenturen im In- und Ausland mit Schwerpunkt Menschen, Konsumgüter sowie Automotive und porträtiert Prominente für namhafte deutsche Medien. Kotte avancierte zum Lieblingsporträtisten der ZEIT, SZ und anderen renommierten Magazinen. Sein Merkel-Porträt schaffte es sogar auf den Titel des TIME Magazin. Wie man zwischen Bodyguards, „undercover“, in kürzester Zeit ein offizielles Porträt anfertigt, verrät Kotte im direkten Gespräch. Der Eintritt ist frei. Anmeldung erforderlich unter meetthepro@kulturprojekte.berlin

Anatol Kotte begann seine Arbeit 1981 als Fotoassistent bei (u.a.) den Werbefotografen Horst Wackerbarth, Reinhardt Wolf, Chuck Ealovega und Michael Erhart. In dieser Zeit entwickelte er eine Leidenschaft für Porträts, die sich durch sein gesamtes, seit 1988 eigenständiges Werk zieht. Seine Aufnahmen von Politikern, Schauspielern und Persönlichkeiten - von Angela Merkel über Rihanna bis zu Jeff Goldblum - wurden international und national in Magazinen und Zeitungen veröffentlicht. 2015 erschien sein erster Porträtband "Iconication". Anatol Kotte lebt und arbeitet in Hamburg und Berlin.

Pressemitteilung - Leica Camera und CAPITIS Studios Berlin

Deutsch
Datum: 10/2018 Format: PDF (162,56 kB)
Leica Camera

Über Leica Camera

Die Leica Camera AG ist ein international tätiger Premiumhersteller von Kameras und Sportoptik-Produkten. Den Grundstein für den Mythos der Marke Leica haben die Optiken des Traditionsunternehmens gelegt. In Verbindung mit innovativen Technologien sorgen sie bis heute für das bessere Bild in allen Situationen rund um das Sehen und Wahrnehmen. Der Hauptsitz der Leica Camera AG befindet sich im hessischen Wetzlar, der zweite Produktionsstandort in Vila Nova de Famalicão, Portugal. Das Unternehmen hat eigene Vertretungen in Australien, China, England, Frankreich, Italien, Japan, der Schweiz, Singapur, Südkorea und den USA. Neue, innovative Produkte haben die positive Entwicklung des Unternehmens in der jüngeren Vergangenheit vorangetrieben.

Oben